Goldman, Sachs & Griechenland!

Das ist mir erst heute passiert:

Ich will mir ein paar Semmerln kaufen. Kostenpunkt: 1,99 €.

Ich gebe der Dame an der Kassa eine Griechische 2 € – Münze.

Die Dame schaut die Münze an und sagt: „Aber, die kommt ja aus Greichenland! Da krieg‘ ich noch 50 Cent!“

Also gebe ich ihr noch 50 Cent. Das sehe ich ja auch ein, gell…. doch die 50 Cent, die ich ihr gab, waren aus Portugal.

„Da krieg‘ ich noch 20 Cent“, sagte die Dame. Aber die 20 Cent, die ich noch im Portemonnaie hatte, waren aus Irland. Da habe ich mir gedacht, ich gebe ihr doch lieber eine andere Münze.

Und was fand ich im Börsel?

Die grindigste SONDERMÜNZE Europas.

Zitat: „Die Zwei-Euro-Münze ist vom griechischen Künstler George Stamatopoulos entworfen worden. Sie wird von einem Strichmännchen neben einem handgemalten Euro-Zeichen geziert.“

Zieren? Den Scheiß? Sei mir nicht böse, aber von allen Münzen der Welt ist das die Niveauloseste.

Wie die Griechen Geld „respektieren“, sieht man auf dieser Münze ganz genau.
Spielgeld, Alter. Spielgeld für den Beschiß Europas, Spielgeld für das große Casino der Börse. Spielgeld für Goldman, Sachs & Griechenland A. G.
Ist das kreativ? Lustig?

Was denken sich unsere Nachkommen, wenn sie diese Münze in 2000 Jahren finden? Glauben die dann, daß wir EU’ler depperter als die alten Römer waren? Daß die EU nur Sonderschüler beinhaltet hat, die nicht zeichnen konnten?

Gut, daß meine Dame vom Geschäft nicht wusste, daß die Scheißmünze von einem griechischen ….äh….Künstler….nein,..äh…Menschen verziert wurde. Sie akzeptierte und gab mir Rückgeld.

Und zwar 1 € 80 Cent…..aus Spanien.

Was, das ist dir auch schon passiert? Du trägst auch das Los der Gerechten? Du bist ein Erbe der Dingschaft? Dann schreibe hier! Das ist ein Befehl!

2 Antworten to “Goldman, Sachs & Griechenland!”

  1. Na ja, die Griechen haben halt auch ihren Karlheinzos Grasseris, und den Julios Meinlis Soter, und Menspolis-Pouillitis (auch eine Geschlechtskrankheit) statt „Dorf“ -„polis“ griech. Stadt.

  2. Ja, der Künstler hat sich schwer überarbeitet. Die Griechen, ein Volk, eine Hälfte Gauner die andere Piraten.
    Sie haben ja angekündigt, das sie ihre Probleme selbst lösen wollen. Aber am Ende werden wir doch zahlen müssen. Ein Fass ohne Boden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: