Der ORF, die WM und die Beschwerde!

Sehr geehrter Herr ORF,

ich finde es sehr nett, daß sie die Fußball-WM-Spiele übertragen. Und da es bei den Gruppen schon zu Ausscheidungen kommt, überträgt der ORF auch parallel, also „in Konferenzschaltung“.

Nun bin ich der größte Fan der Nordkoreanischen Mannschaft.

Seine heilige Gottheit Kim Il-Sung und seine überheilige Gottheit Kim Jong-Il senden uns ihr Licht, um uns aus diesem Jammertal der Existenz zu befreien!
Diese Fußballspieler Nordkoreas sind keine normalen Menschen. Sie sind Propheten, die den Lichtgestalten ihrer Führer dienen dürfen und UNS UNWÜRDIGEN jene freudensbringende Botschaft zukommen lassen. Wenn sie aus dem heiligen Land NORDKOREA kommen, müssen sie die Besten der Besten sein.


Dort gibt es noch Ehre, Anstand, Fleiß und Gerechtigkeit. Treue, Standhaftigkeit, Vertrauen in den großen Führer und Begleiter. Ja, die hochgepriesenen Anführer Kim Il-Sung und Kim Jong-Il sind Götter.


Das sind auch die drei Grundpfeiler Nordkoreas, des Vorbildes aller Länder: Hammer, Sichel und Pinsel.
Das ist ein Symbol für die Arbeiter, die Bauern und die Künstler.
Und diese werden im heiligen Land Nordkorea auf Sänften getragen! Denen geht’s – im Gegensatz zu uns – gut! Die haben keinen Hunger! Deswegen gibt es in Pjöngjang auch dieses wunderschön ausgearbeitete Monument im modernen, zeitgemäßen Stil. (Siehe obiges Bild)

Wie lange haben wir darben müssen? Was haben wir nicht schon gelitten und uns gefragt: Wann spielt das übergute, exzellente Land, die freie Volksrepublik Nordkorea, wieder in der WM? Wir wissen ja: Die Fußballgötter, ein Abglanz ihrer heiligen Führer, haben sich jahrelang auf diesen Moment vorbereitet!

Da kann man den Spielern auch nicht böse sein, wenn sie vor Freude weinen (siehe Video)

………doch nun zu ihnen, „lieber“ Herr ORF!!!!!!

Beim letzten Spiel, gestern, da habt ihr dauernd, dauernd, immer nur die andere, fade, abgesprochene Kapitalistenpartie übertragen. Immer wollte ich wissen, wie die Elfenbeinküste gegen die Nordkoreanischen Kämpfer verliert! Und? Was konnte man sehen? Höchstens 5 Minuten wurde übertragen, nie konnte ich das restliche Match mitverfolgen, ansonsten sah man nur im anderen Spiel die Tore dazwischen eingeblendet. Diese Berichterstattung war ungerechtfertigt, einseitig, kapitalitisch und konterrevolutionär.

Die ganze Zeit wollte ich sehen, wie Nordkoreas Barden die kapitalitischen Schweine der Elfenbeinküste, ein Inbegriff der falschen und westlichen Lebensweise, mit einer nordkoreanischen Flanke zermerschert und zernichtet, doch: wurde es übertragen? Nein. Das 0:0 der Anderen, der ungerechten Kapitalisten, wurde gezeigt.

Hat man je einen Corner der Nordkoreaner gesehen? Nein. Weil die kapitalitischen, antirevolutionären, bestechlichen Schweine des ORF es nicht übertrugen! Und voller Lügenpropagenda sagten: Es gab keinen!!!!

Genauso, wie dieses Lügengebilde des vorletzten Spieles in sich einstürzen wird. Zuerst gewinnt Nordkorea gegen Portugal 7:0, dann wird der bestechliche SchiRi zum „Umdenken“ bewogen, und das Ergebnis in den letzten 10 Minuten verfälscht: Nordkorea soll – angeblich – 0:7 verloren haben!!!!! Lächerlich. Niemals. Das ist feindliche, westliche Propaganda, die Fernsehbilder sind alle manipuliert.

Das soll nun eine Aufforderung des mündigen Volkes der freien Volksrepublik Österreich an den ORF sein:
Übertragt das nächste Mal die Nordkorea-Spiele in vollster Länge!
….und pfeift auf Übertragungen von drittletzten Mannschafterln wie z.B.: Spanien oder Portugal!

Denn das ist das Los der Gerechten! Die Erben der Dingschaft sehen es genauso! Bildet Banken! Raus aus dem Öl! Das war ein Befehl!

5 Antworten to “Der ORF, die WM und die Beschwerde!”

  1. Hi hi, ja ganz lustig geschrieben.

    Aber ich hoffe, dass die meisten der nordkoreanischen Spieler jetzt um politisches Asyl ansuchen werden, weil zuhause wartet nur mehr der Galgen auf sie ……..

  2. Angeblich sind eh 4 Spieler nicht zur Probe erschienen, weil sie in Südafrika um Asyl angesucht hatten….beim gestrigen Spiel werden die gleich aus der Kabine in die Freiheit geflüchtet sein…hoffentlich…..

    MFGCS

  3. Ein nordkoreanisches Gutenachtgebet:

    Wenn ich gehe nun zur Ruh
    in ein Bett für fünf Genossen
    Dann mache ich die Äuglein zu
    Sonst wird scharf geschossen.

    Zu dem lieben Kim Jong Il
    Unser aller lieber Gott
    Kann man beten nicht zuviel,
    Beten schützt vor dem Schafott.

    Lieber lieber Kim Il Sung,
    Dir zu Ehren sind wir mager,
    Gegen dich sind wir nur Dung,
    Wir wollen gern ins Arbeitslager

  4. Kardinal…..
    Du bist grausam….

    Aber wir haben die Engländer weggeputzt….
    Da ist alles vergeben…

  5. Kim Jong Il und Kim Il Sung
    – boah ey! – BEWUNDERUNG!

    Refrain aus dem Debut-Song der nordkoreanischen Newcomer Jugendband KJIKIS (Name = Anbetungsakronym);
    KIJKIS ist die absolut beliebteste Gruppe bei den nordkoreanischen Teens z.Z. – YEAH!
    Titel dieses ersten (Mega-)Hits: „Worshipsong No.1“

    Wir sind gespannt, was folgen wird! Weiter so, Kids!!

    LGGF

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: