Die Grünen und ihr politischer Aggregatzustand

Die Grünen haben es geschafft.

Der letzte Stammwähler (CrippLeD SaM) hat sie verlassen, hilflos schaut der verlassene Stammwähler hin und her: Gibt es eine Partei, die ich wählen könnte? Wo die Politiker irgendein Mindestniveau haben, sowas wie Matura? Wo man denkt, bevor man redet? Oder es versucht…?

Das ist aber jetzt schon lange her….lasst uns nun das Hühnchen rupfen, das den Grünen wahrlich schon seit langem gebührt!

Kapitel 1: Der Aufstieg- Alexander van der Bellen (VdB)

In den 90’ern wurde Alexander van der Bellen zum Chef vom Dienst beordert. Das ist ein LINKER Wirtschaftler! Intelligent! Der denkt nach, bevor er redet, ist ein Anti-Populist und sonst auch noch sehr gescheit. Als er an der Macht war, da war’s mit den Grünen ganz in Ordnung: VdB stellte ein Thema groß dar, über das sich das Volk zerfleischte (oder auch nicht). Die Polularität eines VdB war so groß, daß die Weiber in der eigenen Partei zu sundern begannen: „Der ist ja gar kein Populist! Der redet ja so g’scheit, daß ihn keiner mehr versteht! Der muß mehr auf die Frauenrechte eingehen und auf Schwangerschaft!“, das einzige, worin VdB nur halb-kompetent war (also NUR Maturaniveau)
Ja, VdB geht mir ab. Nachdem er damals die Wahl verloren hatte, trat er zurück, genauer gesagt: er trat leiser.

Kapitel 2: Efgani Dönmez

Das ist der Bundesrat Efgani Dönmez. Der ist nur Bundesrat geworden, weil er den KollegINNEN am Zeiger ging. Und damit meine ich nicht: Kollegen und -INNEN, sondern ich meine nur die INNEN, also die Weiber.
Auch die Muslime haben ihn nicht sehr gerne als Diskussionspartner, weil er die Wahrheit sagt. Es brauche, so Dönmez, nicht jeder Kameltreiber aus der Wüste nach Österreich kommen und predigen. Er selbst ist Muslim, übrigens Alevit. (Und die sunnitischen Kameltreiber hassen die Aleviten bekanntlich, die „sind keine richtigen Muslime“, so die Standardausrede, merkt sie euch umbedingt!)
Mit den Frauen aus der eigenen Partei hat er sich’s verscherzt, indem er sagte, als Frau könne man in seiner Partei groß werden, ohne große Busen besitzen zu müssen. Der Mann taugt mir.

Kapitel 3: Der Fall des Intellekts

Nachdem die Grünen erstarkt waren, begannen die ersten Korrisionserscheinungen: Bitte wieso darf der und ich nicht? Einige begannen  Machtspielereien auszuüben, die sie vorher bei den „Groß“Parteien SPÖ und ÖVP kritisiert hatten.

Seit dem Ende der 90’er Jahre hat die Grünpartei sowieso keine grünen Themen mehr. Umweltschutz ist jetzt sowieso Allgemeingut, also fanden sich VdB’s Grüne bei den Themen Soziales/Wirtschaft wieder.

Doch auch das hat sich geändert.  VdB verlor die Wahl und man machte die Nummer 2, die Glawischnig, zur Nummer 1. Nicht böse sein: Als Nummer 2 war die Glawischnig gut. Aber als Nummer 1? Als VdB-Nachfolger? Die Fußstapfen waren wohl ein bißchen zu groß.

Seither wurschtelt sie so vor sich hin, und ist eh halbert nicht da, weil: Schwangerschaft, Kind, Blabla. Deshalb hat die Glawischnig auch die hochverehrte Maria ‚Sidekick‘ Vassilakou zur Wiener Nummer 1 befördert.

Doch: Ein Hahn im Hendlstall ist sie nicht. Und jeder, der Hühner gesehen und beobachtet hat, weiß, wie das im Hühnerstalle und in der Partei abgeht: Einer sagt: Da!, und alle haben ein Thema des Tages.

Doch wenn ein Huhn die anderen Hühner anführt, sind die G’schissenen nicht weit. Die haben sich jetzt, seit die Glawischnig schwanger wurde, zusammengerottet. Allen voran: Susanne Jerusalem.

Die habe ich eh nie mögen. Und jetzt noch weniger. Sie ist gegen Schulnoten, damit kein „Leistungsdruck“ entsteht. Als ob wir in Österreich nichts anderes zu tun hätten. Hier seht ihr sie, wie sie einen Fünfer (Schulnote „Nicht Genügend“) zerstört. Damit die verzogenen G’schroppen keinen Leistungsdruck haben…..Leck mich, heast.


Böser, böser Fünfer! Du tust einem Kind weh, du Fünfer! BÖSE Schulnote!


…..Hättest halt weniger Playstation gespielt und mehr gelernt, dann bräuchtest auch keine Angst vor einem Fünfer zu haben…aber das darf man nicht schreiben, ohne gleich als weiß-ich-was zu gelten.

Susi Jerusalem hat ja auch ihren grünen Bezirkskaiser-Kollegen geputscht und will selber eine Bezirksvorsteherin werden…..träum weiter, Alte.
Wenn ich die sehe, spalte ich mich aus gleich ab! (Würg!)

Seht ihr, darum geht es! Es gibt derzeit im grünen Hühnerstall ohne Hahn keine wichtigen Themen mehr! Bitte, es kann doch nicht sein, daß die Wirtschaftskrise noch nicht einmal vorbei ist, und die Grünen NICHTS, rein GAR NICHTS zur Wirtschaft zu sagen haben! Weil VdB ist ja weg…..Und bitte, wen interessiert so einen Scheiß wie Schulnoten aufgeben, außer Eltern eines depperten (bzw: pubertierenden) Kindes?

Ach ja, die Grünen toppen es. Wenn ALLE ÖSTERREICHER etwas hassen, dann ergreifen sie dafür Partei.

Beispiel: Das Rauchverbot des ‚Pupi‘ Stöger! (Wir berichteten)
Jeden kotzt es an. Und ich sehe es auch nicht ein, daß jetzt alle in den Gastgarten gehen müssen, um zu rauchen, und daß der Gastgarten von Nichtrauchern überfüllt ist. Aber Hauptsache, die Grünen bringen Gratis-Postkarten heraus: „Danke für’s Nichtrauchen! Für ein respektvolles Miteinander!“ Da hätte ich sie abwatsch’nen können. Genau so verliert man jede Wahl und jeden Wähler.

Kapiel 4: Piraten…?

Seht ihr: Der letzte Stammwähler, CrippLeD SaM höchstpersönlich, schielt schon. Und zwar zu der PiratenPartei:
Die sind in Sachen Internet/Urheberrecht/Datenschutz superkompetent. Ansonsten, bei sozialen Scheiß, stimmen sie eh mit den Grünen mit.

Aber die haben wenigstens ein Wahlprogramm, das für etwas steht.

Wenn sich die in Österreich aufstellen lasserten, tät‘ ich sie wählen.

Kommentare? Dann lasset euren Frust herauslullen, ihr Erben der Dingschaft! Traget das Banner der Gerechten! Bildet Banken! Das ist ein Befehl!

3 Antworten to “Die Grünen und ihr politischer Aggregatzustand”

  1. Kardinal Novize Igor Says:

    Meine Meinung!

    Dazu muß noch gesagt werden:

    Wird ein Mann zu gut in seinem Job (Voggenhuber), gilt er als „Silberrücken“ und muß SOFORT entfernt werden!

    Wenn das „Feminismus“ sein soll, ist es der wohl dümmstmögliche!

    Zweitens: Es gäbe wirtschaftlich SO VIEL zu tun:

    1) Verbot der Überstundenpauschale – Wo sind die Grünen?

    2) Strengste Regulierung von Praktika – Da tuns wenigstens ein bissl was

    3) Verbot von sog. „Verleihfirmen“, die Menschen als Arbieter (besser: als Sklaven) an andere Firmen verleihen…..-wo sind die Grünen?

    4) Vorschläge zu einer internationalen Finanzmarktregulierung und Besteuerung – wo sind die Grünen?

    dieses TransGender-Geschwafel, das auch Frauen nichts bringt, können sie sich jedenfalls sparen……..

  2. gute Fee Says:

    ..da bin ich voll bei dir, KNI.

    Ja, leider vermitteln die Grünen (denen auch ich eigentlich immer etwas abgewinnen konnte, lieber CS) schon seit längerem, in den vergangen Jahren aber immer stärker, zu einem „Ich-will-aber-ich-kann-nicht“-Auftreten (siehe deine eigenes Beispiel, wir zertrümmern demonstrativ einen Fünfer – ui toll. Die tiefsinnige Symbolik dieser Handlung reißt mich um! *pfeif*)

    Leider fehlt hier eine entscheidende Eigenschaft, deren so manch andere Partei oder Parteivorstehen *hüstel* zu viel des Guten besitzt:

    PFEFFER IM ARSCH!

    äh, ja.

    LGGF

  3. gute Fee Says:

    * „vermitteln“ = neigen (schlamperter fehler😉 )

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: