Archive for the Erscheinung Category

Die AURA des Karl-Heinz Grasser!

Posted in Erscheinung, Gerüchte, Kotze, Mafia, Money Exchange Economy Fuckin' Business, Politik with tags , on 2. Oktober 2010 by crippledsam

Also wirklich…..da übt man sich jahrelang in Yoga-Klimbim, nur um seine telepathischen PSI-Kräfte zu stärken, arbeitet jahrelang mit Chakras und Mantras, um Auren und Gedanken lesen zu können…..und kaum ist man ein fertiger Pandit (Meister), muss einem die Vorsehung den KHG vor die Nase setzen!

Aus diesem Grund, und um den Ermittlern mit einfachsten Bordmitteln zu helfen, zeigt ihnen die Dingschaft, das einzige grenzüberschreitendste Magazin, österreichs erste……

AURA-Photographie des Karl-Heinz Grasser!

Die Dingschaft hat keine Kosten (1,50 €) und Mühen (10 Minuten) gescheut, um euch Karl-Heinz Grassers erste AURA-Photographie zu zeigen!

Zuerst muss man die alles umgebende AURA (=“Brahman“) in sich selbst spüren, dann konzentriere man sich auf sein Stirn-Chakra. Danach summme ein Mantra (z.B.: „OM aria hilf!“)
Sogleich braucht man ein PSI-Spektrometer, das die Farben natrurgetreu wiedergeben kann. (Filzstifte tun’s auch)
Ein Bild des Übeltäters auf den Tisch gelegt, und los geht’s! Der AURA-ologie steht nichts mehr im Wege!

Erklärung von KHG’s Aura:

1. Tiefschwarze Seele. Ausserhalb der High Society sehr sehr selten anzutreffen, gelegentlich im Gefängnis.

2. ROT: Lüge! Andauernd denkt er sich: „Scheisse, die kommen mir drauf!“

3. GELB: Gier! Um an Geld zu kommen, würde KHG sogar seine eigene Schwiegermutter verkaufen. Bildlich gesprochen.

Hast auch du AURA-Fotos von bösen Menschen? Dann kommentiere hier! Anhand deiner Aura kann ich sehen, daß dies sich für die Erben der Dingschaft rühmt, ein Los der Gerechten zu tragen! Bildet Banken! LEGALIZE AKKUS! Das war ein Befehl!

Wie man mit Toten Geld verdient!

Posted in Erscheinung, Gerüchte, Kärntnerwitze, Politik with tags , on 15. Juni 2010 by crippledsam

Es jauchzen die Erbschleicher, es jubeln die Protagonisten!

Ja, wir haben alle darauf gewartet:

Das BZÖ will eine „Dr. Jörg Haider-Medaille“ verleihen.
Mit dem Antlitz von Dr. Jörg Haider, eingraviert natürlich.

Das habe ich gelesen. Wer‘ mir nicht glaubt, soll hier nachlesen!

Oida…..

VORSICHT! ATTENTION!
Spätestens jetzt sollte man sich einen halben Liter Schnaps bestellen (und trinken), um weiterlesen zu können:

Es kommt noch besser: Ich fand einen „Jörg Haider Restposten Fanartikel-Shop“, und zwar hier.

Aus diesem Anlass fühlt sich die Dingschaft, das einzige Magazin mit japanisch verstandener Ehre, verpflichtet, NEUE MEDAILLEN für glorreiche Dienste den ehrenhaften Erben der Dingschaft zu verleihen.

Wen das Los der Gerechten trifft, bekommt von mir entweder eine

„Michael-Jackson-Medaille“ für ehrenhafte Musiker, z.B.: Marianne Mendt, Toni Vegas, usw.

oder

die „Natascha Kampusch-Medaille“ für Natascha Kampusch (und sonst niemanden), oder

die „Karl-Heinz-Grasser-Medaille“ für besonders brave Steuerzahler. (Hust, Hust)

beziehungsweise

der „Goldene Jeaneé“ für die besten und objektivsten Redakteure der ‚Kronenzeitung‘, ‚News‘ oder ‚Österreich‘.

Weitere Anträge für Medaillien bzw. deren Empfänger müsst ihr hier kommentieren! Bildet Banken! Das war ein Befehl!

Herr Ober! Bitte noch einen doppelten Schnaps!
Prost….Hick.

Die Lösung für ALLES!!!!

Posted in Erfindungen, Erscheinung, Fehlersuchbilder with tags on 3. Juni 2010 by crippledsam

Zum Kotzen findet man immer nur die Krot (=Kröte), die man schlucken musste.

Die Welt ist schlecht und böse, die Wirtschaft propagiert die Gier, das Öl fließt ins Meer, und überhaupt stehen alle Vorzeichen auf Weltkrieg.

Was sollen wir armen Würschteln jetzt machen? „Kopf in‘ Sand“ oder Duckmäuserverhalten? Eine E-Mail an den Kanzler schreiben? Oder gleich alle Beschwerden beim Salzamt abgeben? Eine Sekte gründen? In den Südpol auswandern, weil der Nordpol schon umkämpft wird ? (Erdöl, Erdgas, was für ein Wirtschafts-Spaß!)

Nein, mein geliebter Leserin, sie müssen keine Depression aufzwicken, sie müssen sich keine Saisonkarte beim Psychiater kaufen – die Dingschaft, das einzige Magazin mit kostenlosen Solutions, bringt ihnen die LÖSUNG für ALLES:

Die Gründung der NHG, der Neuen-Hippie-Generation!!!


Love and Peace! Flower-Power! Das waren die Schlachtrufe von damals. Und das waren auch gleichzeitig die besten Argumente.

Einige Veränderungen der damaligen Dogmen muss man trotzdem vornehmen: So ist der Spruch „Sex and Drugs and Rock’n’Roll“ total veraltet. Wer hört heute noch „Felsen und Semmel“? In der Neuen-Hippie-Generation gibt es zwei alternative Sprüche:

„Sex and Drugs and Religion!“
und, für die Agnostiker:
„Sex and Drugs and Song-Contest!“


Auch das Auftreten der NHG muss sich ändern. (siehe Bild)
SO kann man sich heute nicht mehr sehen lassen.
Frage: Was macht der Hippie im Bild falsch?
.
.
.
.
.
.
.
.
Richtig! Dem Hippie im Bild fehlt eindeutig eine coole Sonnenbrille!

Welche Projekte können die NHG starten?
Mir schwebt da eine gute Idee vor, die von Sayadin inspiriert wurde:

1. Machen wir doch eine KINDERPARTY mit israelischen und palästinenischen Kindern! Der Gaza-Streifen hat 1,5 Millionen Einwohner, die Hälfte davon (!) ist unter 15 Jahre alt! Eis und Torte gratis! (Danke, Sayadin!)

2. Nehmen wir uns die urchristlichen Märtyrer als Vorbild: Bewerfen wir die Sicherheitskräfte mir Blumen, um uns von ihnen im Akt der Selbstverteidigung mit Maschinengewehren killen zu lassen! „Friede, Peace and Shalom“ gegen „Ratatatata-Bum-Bum-Bum!“

3. Unter den Urchristen gab es die Säulenheiligen. Wieso eigentlich heute nicht?
Stell dir vor: „Der Hippie sitzt schon seit 25 Jahren da oben und kifft. Er sagt dir die Zukunft, wenn du ihm Sachspenden gibst.“ – „Dann werde ich ihm eine Decke schenken, damit er nicht friert.“ – „Diese Sachspende braucht er nicht…“

4. Die Hippies von damals sind die Krisenverursacher von heute – Businessmen, Manager, Solutions-Fucker usw. Doch: brauchen wir das heute noch? Die Neue-Hippie-Generation bildet Banken selbst! Ich sage nur: Darlehenskassenvereine, ohne die gottverlassene Raiffeisen, die an die Börse ging! Fuck the Börse, we make our own!

5. Ölpest? Nein, Danke! Die NHG sagt: Gruppensex statt Ölpest! Make Love, not Öl!

Bist du Hippie? Hast du Vorschläge?? Beschwerden? Kommentare? Dann schreibe hier, denn es ist das Los der Gerechten NHG, ein Erbe der Dingschaft zu sein! Bildet Banken! Das war ein Befehl!

Politik kann SOOOO schön sein…..

Posted in Erscheinung, Feminisma/INNEN, Politik with tags , , , on 29. Mai 2010 by crippledsam

Politik ist schrecklich. Entweder hässliche Männer und/oder uninteressante Frauen sprechen mit hässlichen Frauen und/oder uninteressanten Idioten. Als Ausnahme gilt schon alles, was Matura besitzt und frei sprechen kann. Dafür ist das Wahlrecht schon ab 16 – damit die Wähler schon möglichst früh frustriert werden können. Abhilfe schafft hier einzig und allein ein Galgen oder der Besuch in einer psychiatrischen Klinik…..und dort habt ihr auch keine Ruhe, weil die Hälfte der Insassen im Nationalrat sitzt (oder es glaubt)!

Dabei kann ich euch beruhigen: Es gibt noch gute, sachliche und vernünftige Politik! Jawohl, es gibt noch Argumente, die man nicht widerlegen und nur ehrfürchtig bewundern kann….aber nicht in Österreich!

Auf der Suche nach österreichischer sexy-Politik stieß ich auf Laura Rudas.

Der kann man den Versuch, Politik sexy zu gestalten, nicht abstreiten.

Eine weitere Vertreterin ist Maria „Sidekick“ Vassilakou, über die bereits ausführlichst berichtet wurde.

Auch ihr ist ein prickelndes Flair ein zu umgebendes.

Aber das war’s auch schon…..das ist die Gesamtheit der österreichischen sexy Politikerinnen!

Die einzige sexy Person, die mir noch einfällt, ist die Anna F.,

aber sie ist ja keine Politikerin, obwohl sie genauso oft in der Zeitung ist. Sie ist Musikerin (Vorsicht: Verwechslungsgefahr!)

Doch jetzt las ich hier: Die tschechische Piratenpartei hat eine neue Spitzenkandidatin – Olivia Brabcova!

Und jene wirbt mit Nacktfotos ❗ für ihre Partei….

Und hier ist eine Auswahl der nettesten Photos:






Da sieht man es wieder einmal: Die Argumente für die Politik sind…äh….wunderschön. Als Feminist bin ich FÜR Argumente und Diskussionsgrundlagen…..es bleiben allerdings ein paar Fragen offen:

1- Wieso darf ich die nicht wählen?
2- Warum kann die nicht bei uns sein?, weil dann würde ich sie wählen!
3- Bitte, ich will die wählen!!!!

Deshalb empfiehlt die Dingschaft: Wählen sie! (Lechz!) Und wenn sie nicht in Tschechien wohnen, dann kommentieren sie anstattdessen hier!

Denn es ist das Los der Gerechten, ein Erbe der Dingschaft zu sein! Bildet Banken! Das ist ein Befehl!!!

P.S:
Eigentlich wollte ich noch über ein Ranking der Sexiest-Frauen berichten, aber ich werde anstattdessen die geehrte Leserschaftinnen mit einem weiteren Wahlplakat beglücken (da hat man mehr davon):

Und noch eins als Zugabe:

So, jetzt is‘ aus.

Interview mit dem Markt

Posted in Erscheinung, Money Exchange Economy Fuckin' Business with tags on 25. Mai 2010 by crippledsam

Viele fragen sich, wie der Markt wohl Krisenlösungen interpretiert: Wie reagiert der Markt? Stößt er etwa Anleihen ab? Flüchtet der Markt in Gold?
Die Dingschaft, das einzige Magazin mit verpflichtender Wahrheitsquote, bringt ihnen aus erster Hand ein…..

Interview mit dem Markt!

CrippLeD SaM: Grüß Gott.
Markt: Ich grüße Gott nicht. Ich richte mich nach Angebot und Nachfrage. Das ist kein Problem der Ethik, und schon gar nicht eines der Religionen. Ich stehe über den Religionen.
CS: Na toll. Erste Frage: Wie lange gibt es sie schon?
M: Mich hat es immer gegeben. Immer. Ich bin der Ursprung allen Lebens.
CS: Ist der Ursprung des Marktes nicht der Mensch und seine Produktivität?
M: Wissen sie, sie sind ja eine wirtschaftlich ungebildete Einzelperson, die mich niemlas beurteilen kann.
CS: Bei ihnen richtet sich immer alles nach Angebot und Nachfrage?
M: Jawohl. Ist die Nachfrage hoch, wird es teurer. Ist das Angebot niedrig, wird es teurer. Ist das Angebot zu hoch, dann sage ich einfach, es ist zuwenig da, und es wird teurer. Ist die Nachfrage gering, dann mache ich Werbung und es wird teurer.
CS: Das hört sich ja nach Beschiß an!
M: So nennt man das nicht. Das heißt: ‚Marktwirtschaftliche Chancen‘.
CS: Nächste Frage: Haben sie sich je verändert?
M: Täglich, täglich. Ich bin das Kollektiv der Immer-Anderen.
CS: Ich meine: Geschichtlich gesehen.
M: Ja, natürlich habe ich mich verändert. Früher gab es kein Geld in mir. Da wurde in mir getauscht. (zittert)
CS: Denken sie nicht gerne an diese Zeit zurück?
M: Nein. Damals gab es zuwenig ‚Marktwirtschaftliche Chancen‘. Die kamen erst mit der Einführung des Geldes.
CS: War das die beste Erfindung, die in ihnen stattgefunden hat?
M: Na ja….nein. Es war schon eine gute Erfindung, aber sie hatte noch unangenehme Nebenwirkungen: Die Gerechtigkeit konnte zwar partiell, aber noch nicht ganz abgeschafft werden. Das war dann eine andere Erfindung.
CS: Welche?
M: Die der Derivate: Credit Default Swaps, Anteilsanleihen und deren Anteilsanleihensbezugsberechtigungswertschöpfungen, usw. usf.
CS: Jetzt etwas aktuelles: Es heißt, sie flüchten sich in Gold!
M: Na Logo. Dazu musste erste einmal vor einem halben Jahr der Goldpreis hinunterpurzeln….weil das tut er jedes Jahr im Sommer. Wenn man dann noch Panik in mir verbreitet, dann kann man sich da ein hübsches Sümmchen verdienen, ohne zu arbeiten.
CS: Wie sieht’s bei den anderen Rohstoffen aus? Zum Beispiel Öl?
M: Der Ölpreis wird steigen. Warum? Weil – erstens – das Öl nur begrenzt vorhanden ist, und – zweitens – jetzt ja eh alles ins Meer ausläuft, da bleibt dann weniger für uns! Also: tanken sie noch heute, morgen schon wird’s teurer, dank der Bohrturm-Kathastrophe!
CS: Sie wollen doch nicht die Bohrturm-Kathastrophe zu ihrem Gunsten deuten?!?
M: Hören sie, ich bin doch nur der Markt. Ich bin doch nur wie ein Fischschwarm: Alle müssen in eine Richtung. Wer die Richtung in mir vorgibt, das weiß ich nicht.
CS: Meinen sie vielleicht ‚Heuschrecken‘ statt ‚Fische‘?
M: Nein, das kann ich nicht sagen. Ich fühle mich eher wie ein Schwarm Thunfische: Sie sind vom Aussterben bedroht, und werden trotzdem alle bis zum letzten Fisch gefangen. Weil sie sich so gut verkaufen.
CS: Das heißt, sie sind das Opfer?
M: Ja, immer. Ich kann nie was dafür.
CS: Abschließend möchte ich sie etwas ethisches fragen….
M: Niemals! Nein! Ich habe mit Ethik nichts zu tun!! Ich befinde mich über der Ethik!!!
CS: Aber es gibt ethische Gründe, sie zu regulieren!
M: Gegen meine Regulierung werde ich kämpfen.
CS: Finanztransaktionssteuer.
M: Pfui. Niemals!
CS: Verbot der Credit-Default-Swaps.
M: Dann muß ich halt woanders hingehen!! Dann bekommt’s ihr das große Geld halt nicht!!! Dann muß ich halt andere Idioten bescheißen!
CS: Danke für ihre Offenherzigkeit.

Wenn auch du, lieber Leserin, Fragen an den Markt habt, dann könnt ihr sie hier kommentieren! Denn das ist das Los der Gerechten und eignet sich vorzüglich für die Erben der Dingschaft! Bildet Banken! Das ist ein Befehl!

Raiffeisen, schau runter!! Darlehenkassenvereine und Zensur im Internet

Posted in österreichisch-katholisch (ö.k.), Erfindungen, Erscheinung, Money Exchange Economy Fuckin' Business, Politik with tags , , on 14. Mai 2010 by crippledsam

Vorwort:

Die Erfindung, über die ich euch heute berichte, stammt ursprünglich aus dem Mittelalter. Also:  Sau-Alt. Sie wurde im 19. Jhdt. verfeinert. Aber: Die Wucherer von heute, die scheiß Banken, Rating- und Solutions-Agenturen wollen euch dieses Wissen verbieten!!!! Darum werdet ihr beim Wikipedia NICHTS davon finden, ausser einen toten Link…..
(Der Artikel hatte angeblich ‚kein Mindestnivau‘!!? Dabei habe ich ihn gar nicht geschrieben 🙂   )
Die Wikipedia-Leute werden bezahlt, ‚unangenehme‘ Sachen zu löschen!

Friedrich Wilhelm Raiffeisen, schau runter und bitte für uns!


1. Akt:

Jeden Tag fahre ich an einer Mauer vorbei. Dort steht draufgesprayt: „Bildet Banden!“ Die Schmierage steht übrigens heute noch da.
Dann kam die Wirtschaftskrise. Die Banken krachten und wir Steuerzahler mussten sie auffangen, für diese „Solution“ bekamen auch die Manager ein extra-fettes Gehalt. Aber da wart ihr ja eh dabei, vor ca. 2 Jahren.

Kardinal Novize Igor und ich sahen, als die erste Krise gerade am abflauen war, eine Doku im Deutschen Fernsehen.
Da ging es um eine deutsche Stadt (Name vergessen), die keinerlei Wirtschaftskrise hatte.
Sie hatte eine Gemeinde-Bank. Das ist ein Nachfolger des Nachfolgers der Darlehensbanken.

Und da kam mir die Idee zu einen neuen Spruch:

„BILDET BANKEN!“

2. Akt:

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888), der übrigens seine schulische Ausbildung nach der Volksschule bei einem Priester hatte, erkannte schon als junger die Not seiner Zeit: Die kleinen Bauern und Handwerker wurden von Wucherern in die quasi-Sklaverei getrieben. Also gründete er eine Darlehensbank, eine reformierte, verbesserte Version dessen, was im Mittelalter üblich war. Dadurch konnte man sich das Leiden tausender Menschen ersparen! (…welch ein Wortwitz!)

3. Akt:

Was ist eine „Darlehensbank“? (Darlehenkassenverein)?

Grob genommen, (und das Mittelalter war grob), funktioniert das System so:

Eine Gemeinde rauft sich zusammen. Wir nehmen als Beispiel 10 Bauern. Von den 10 Bauern haben 2 kein Geld für Investitionen, sie brauchen einen Kredit. Die 8 anderen haben sich ein bißchen Geld zusammengespart.
Jetzt legen die Bauern ihr Geld ein. Zusammen haben sie genug, um den 2 armen Bauern zu helfen, das kollektive Geld wird zu der Kreditsumme der 2 anderen. Diese müssen – mit ein bißchen Zinsen – zurückgezahlt werden. Die Bauern können sich z.B.: Kühe kaufen, damit diese Milch geben etc. So kann das Geld zurückgegeben werden und die 2 Bauern werden gerettet.

Die 8 Bauern aber bekommen das Geld, das sie eingezahlt haben, mit Zinsen zurück: und das sind exakt die Kreditzinsen der anderen Zwei. Das ist ein Null-Summenspiel.

Allerdings darf das Geld nicht „verpuffen“: Verliehen wird das Geld ausschließlich innerhalb der Gemeinde für Investitionen innerhalb der Gemeinde. Das Geld bleibt also „Im Dorf“.

So, das sind die (simplen) Grundzüge.

4. Akt:

Vor einiger Zeit:
Die Raiffeisen Zentralbank (RZB) und die Raiffeisen International Holding (RI) sollen zu einer Raiffeisenbank International verschmelzen. (Artikel)

WAS???
AKTIEN-GESELLSCHAFT?????
INVESTMENT????
HOLDING?????
SOLUTION-FUCK?????

Friedrich Wilhelm Raiffeisen, schau runter!!!!!

Die haben aus deiner IDEE genau das Gegenteil gemacht – die sind selbst zu Wucherern geworden!

So eine DARLEHENSBANK hat an der BÖRSE nichts verloren!
Weil: Da bleibt das Geld eben NICHT im Dorf!!!!

Epilog:

Zitat:
‚Raiffeisen war überzeugter evangelischer Christ. Die Motivation für sein sozialpolitisches Handeln war sein in der Bibel gegründeter Glaube. Er schrieb: „Wir betonen (…) ausdrücklich die christliche Nächstenliebe , welche in der Gottesliebe und in der Christenpflicht wurzelt, daraus ihre Nahrung zieht und, je mehr geübt, um so kräftiger, um so nachhaltiger wird.“

Auf die heutige Moral der Wucherer, Krisenverursacher, Pfründner und Solutions-Fucker will ich gar nicht eingehen, das hat Kardinal Novize Igor schon hier (und in anderen Artikeln) getan.

Zurück zu den Wurzeln!

BILDET BANKEN!!!! (gegen die Banken!)

Verbesserungen und Kommentare zur Weltrettung usw. sind erwünscht! Denn es ist das Los der Gerechten, ein Erbe der Dingschaft zu sein! Bildet Banken! Das war ein Befehl!

~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~

P.S: Wikipedia ist ein Scheiß. Die haben den ganzen Tag nichts zu tun, ausser Artikel zu löschen, vor allem gegen Bezahlung. Es wäre ja nicht das erste Mal. Als Test: Wiki mal „Darlehensbank“! Alles gelöscht! Wiki mal „Raiffeisenbank“….zum Speiben. Die würden sogar Artikel und Korrekturen, die der Papst persönlich über sich selbst schreibt, löschen.

Jörg Haider wird 60!!

Posted in Erscheinung, Gerüchte, Kärntnerwitze, Politik with tags , , on 26. Januar 2010 by crippledsam

Eben habe ich es gelesen:

JÖRG HAIDER WIRD HEUTE 60!!!

Ich wollte mich nur herzlich bedanken für all die schöne Zeit. (seit 2008)

Und für alle, die es schon nicht mehr ausgehalten haben, vor allem die Kärntner, habe ich hier ein INTERVIEW mit Jörg Haider. Es ist gerade erst 10 Minuten alt:

CS: Grüß Gott, Herr Haider.
JH: Ja, mache ich eh. Jeden Tag.
CS: Es gibt Gerüchte, daß….
JH: Das sind alles infame bodenlose Unterstellungen. Ich werde  mich gerichtlich dagegen wehren.
CS:…… sie tot sind.
JH: Ach so.
CS: Ich wollte sie immer schon was fragen.
JH: Dann, bitte.
CS: Wie stirbt es sich als Betrunkener? Ist das gemütlicher als nüchtern?
JH: Ehrlich gesagt, ich hab‘ von dem ganzen nichts mitbekommen. Das ging alles so schnell. Patsch, und schon beim Gott.
CS: Ihr ‚Lebensmensch‘ Petzner hat….
JH: Er war schuld! Er hat mir zu saufen gegeben!
CS:….. sie verteidigt gegen den Uwe Scheuch.
JH: Achso?
CS: Und gegen den Dörfler.
JH: Ja, das sind alles gestandene Männer. Gut für Kärnten und sehr gut für Österreich.
CS: Was sagen sie zur Hypo-Alpe-Adria?
JH: Erstens möchte ich sagen, daß ich an allem Schuld bin. Weil ich bin jetzt tot. Dörfler und Scheuch werden das in eingen Wochen sagen. Sie wissen ja, Zeit ist im Jenseits relativ….
CS: …und zweitens?
JH: Was für ein zweitens?
CS: Wechseln wir das Thema. Alles gute zum Geburtstag! Zum 60’er!
JH: Sie sind aber lustig. Glauben sie, im Jenseits wird der GEBURTstag gefeiert? Nein, schon eher der STERBEtag.
CS: Weiters möchte ich sie fragen: Sind sie jetzt hier? Oder schon wieder weg?
JH: Ich plane ein Comeback. Richtig weg war ich ja nie. Ich bin noch immer im Herzen der Männer.
CS: Nun ja, im Herzen EINIGER Männer auf alle Fälle.
JH: Jeder, der Kärnten in sein Herzlein lässt, spürt mich und dadurch MICH!
CS: Aber sie stammen ja aus Oberösterreich!
JH: Gusch, Trottel.
CS: Letzte Frage: Sind sie BZÖ’ler oder FPK’ler?
JH: Das ist ja einfach zu beantworten. Soetwas einfaches habe ich schon lange nicht gehört! Ja, sie haben recht: FÜR Kärnten und GEGEN die Nicht-Kärntner!
CS: ….äh….meine Frage war….
JH: Ja, genau! Und jetzt bedanke ich mich für dieses Interview! Auf Wiedersehen! Wir sehen uns wieder! Und zwar am…..
CS: So genau will ich das nicht wissen. Danke für das Interview.

Was, sie sind kein Erbe der Dingschaft? Sie hören nicht auf das Los der Gerechten? Sie glauben den Schrott auf dieser Website nicht? Dann kommentieren sie hier! Das ist ein Befehl!